zurück

BI Pilotprojekt

Im September 2006 hatten die Fledermausfreunde der BI „Rettet den Watzenhahn“ bei ihrer zweiten jährlichen Kontrolle festgestellt, dass neben den Fledermäusen auch andere Watzenhahnbewohner sich die Fledermauskästen als Wohnung gewählt hatten. So waren Kleiber, Meisen und Siebenschläfer in den beiden Kastentypen 2FN (spezial) und 2 F(uni) angetroffen worden.
Von den Fledermausexperten des Kreisverbandes erhofften sich die Fledermausfreunde Hilfe, wie diese ungebetenen Gäste aus den Fledermauskästen ferngehalten werden konnten. Der Tipp hieß Verkleinerung der Einfluglöcher. Welcher Durchmesser für die Fledermäuse noch geeignet ist, für Meisen und Siebenschläfer aber nicht, darüber gab es keine konkreten Zahlen. Die Dorndorfer Fledermausschützer waren auf sich gestellt.

Ein Pilotprojekt wurde gestartet.
Im März 2007 wurden die beiden Einfluglöcher der 2FN(spezial) – Kästen im Boden und vorne auf jeweils 15 mm reduziert.

Erfolg oder Misserfolg sollten sich bei der Kontrolle am 23.05.07 zeigen.

  • Als ersten Erfolg konnten die Fledermausfreunde feststellen, dass überhaupt kein Siebenschläfer mehr in den Kästen zu finden war.
  • Als zweites zeigte sich in den Kästen 2FN(spezial) nur noch Fledermausbesatz
  • In 4 Kästen des Typs 2F(uni) hatten sich allerdings Blaumeisen eingenistet.
    Das hieß für die Fledermausfreunde, dass sie bei der Herbstkontrolle die Einfluglöcher
    noch einmal verkleinern mussten.
  • Auch bei der Kontrolle am 05.10.07 konnten erfreulicherweise keine Siebenschläfer ausgemacht werden.
  • Die verlassenen Meisennester wurden entfernt.
  • Der Durchlass der 2F(uni) – Kästen wurde noch einmal verkleinert, auf 13 - 14 mm.

Das Erfreulichste am Schluss:

Wie in den Jahren zuvor haben die Fledermausfreunde auch im Jahr 2007 Bechsteinfledermäuse und Große Abendsegler angetroffen. Besonders überrascht waren sie über ein Trio von Abendseglern, das es sich in einem Kasten gemütlich gemacht hatte.
Diese beiden seltenen, unter Naturschutz stehenden Arten der Waldfledermaus sind dank des unermüdlichen Einsatzes der Fledermausfreunde der BI „Rettet den Watzenhahn“ zu dauerhaften Bewohnern des Watzenhahns geworden.

Ein Erfolg, auf den wir stolz sind.

Es versteht sich von selbst, dass die Ergebnisse des Dorndorfer Projekts nun auch den Fledermausfreunden des Kreisverbandes zur Verfügung stehen.