zurück


Wasser

Wasser ist neben Sauerstoff wohl der bedeutsamste Rohstoff unserer Erde, ohne den alles Leben unmöglich wäre.

Zitat der Hessischen Umweltministerin:

  • Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel, das durch nichts zu ersetzen ist. Es muss unser primäres Ziel sein, diese wichtige Lebensgrundlage auch für nachfolgende Generationen langfristig zu sichern“

Rund um das geplante Steinbrucherweiterungsgebiet befinden sich drei Wasserschutzgebiete (siehe Anlage)

  • Tiefenbrunnen „Bieberschänke“, Verordnung vom 05.05.1998 (StAnz. 1998, S. 2211)
  • Tiefenbrunnen „Am Sportplatz“, Verordnung vom 12.05.1999 (StAnz. 1999, S. 1899) und
  • Wasserschutzgebiet im Festsetzungsverfahren, Stollen „Steinborn“ und Schürfung „Oleborn“

Von der geplanten Erweiterung wird keine gegenwärtig ausgewiesene Wasserschutzzone (I, II oder III) direkt betroffen, jedoch:

  • die Wasserschutzzonen liegen wie ein Gürtel um den vorhandenen Steinbruch und der potentiellen Erweiterungsfläche herum (siehe Zeichnung)
  • es liegt auf der Hand, dass der mit dem Basaltabbau verbundene Eingriff Grundwasser ohne irgendwelche vernünftige Zwischennutzung vernichtet wird
  • seit vielen Jahren wird wertvolles Grundwasser aus dem Steinbruch gepumpt und in die Kanalisation eingeleitet
  • die BI hatte im Herbst 2001 einen Sachverständigen damit beauftragt, die Wasserqualität und die mögliche Wasserversorgung des Stollen „Steinborn“ und Schürfung „Oleborn“, zu untersuchen (Anm.: es handelt sich also um das Gebiet in nördliche Richtung des Steinbruches). Der Sachverständige kam zu dem Ergebnis, dass es sich um eine hervorragende Trinkwasserqualität handelt und man mit diesem Wasservolumen ca. 1.500 Menschen mit (sehr gutem) Trinkwasser versorgen kann (Annahme: tägl. Verbrauch/Person = 130Ltr). Dies allein entspricht mehr als 80% der Dorndorfer Bevölkerung!

nach oben

Erklärung

Die grün markierten Flächen beschreiben die drei Wasserschutzgebiete, die gelb markierte Fläche den Steinbruch inklusive Erweiterungszone